Unser tägliches Brot
Unser tägliches Brot



Unser tägliches Brot

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Ebba
   Marie



https://myblog.de/brot

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich gehe Heim und sitze herum und geh wieder fort. Ich steige in die Stra?enbahn und sitze herum und steig wieder aus. Ich schleich in ein Lokal und h?re Musik und schleich wieder raus.

Drau?en ist es Nacht und es ist still. Die Ohren sind durch die Musik noch etwas angeschlagen und f?llen die Stille mit einem leichten Rauschen an.
10.2.05 23:32


Ich sitze vorm PC und tue herum, wie immer, diesmal mit PHP. Es schallt aus dem Nebenzimmer, mein Nachbar hat Besuch, sie h?ren Musik. Gespr?chsfetzen.

Er: "Des haa?t net no woman no cry. Des haa?t NO, woman, no cry! Na, frau, weine nicht.".

Sie: "Achso, haha!".
31.1.05 22:10


Gestern Abend, auf dem Weg zum EKH, im Rondo bei der Oper. Das Rondo ist ein gro?er, runder, unterirdischer Raum unterhalb der Ringstra?e. Im Zentrum des Kreises ist eine Ankerfiliale beherbergt, rundherum kann man gehen und von einem der radial vom Mittelpunkt des Kreises wegf?hrenden G?ngen zu einem anderen gehen.
Eine der Hauptschlagadern im ?ffentlichen Verkehr Wiens, in der die Welt der nahegelegenen Oper und K?rntnerstra?e auf die Welt des Karlsplatzes prallt. Ein krasser Gegensatz, der durch den Druck und die Reibung zwischen diesen Welten solche Diamanten wie die Operntoilette geform hat (eine ?ffentliche Toilette die mit klassischer Musik beschallt wird, mit Eintritt).
Im Rondo tummeln sich aber auch etliche Menschen, die vom Karlsplatz her?ber geschwappt sind und dort Bier trinken und sich ihrem Elend hingeben und Bier trinken, vorwiegend Bier trinken. An diesem Abend liegt einer davon regungslos beinahe in der Mitte des Rondos, daneben stehend zwei Polizisten. Der liegende tut nichts, um zu beweisen, dass er noch lebt. Man geht weiter.

Ich sollte mal was neues von William Borroughs zum lesen finden, f?llt mir dann etwas sp?ter ein.
29.1.05 17:22


Gute Inhalte f?r Weblogs:

Was war, was ist, was sein wird. Und alles dazwischen, davor und danach. Auch dar?ber und darunter, und alle M?glichkeiten. Besonders aber die Unm?glichkeiten.

Ich war gestern im EKH, die Leute waren interessant aber die Bands waren ?de. Hubert auch schon wieder dabei, mit einer Frau aus Websingles, die ihn nicht knutschen mag, obwohl er sich mehrere Schichten Labello auf die Lippen gestiftet hat, nach eigenen Angaben. Beim Heimfahren im Nachtbus zu Hubert gesagt: "Der Sommer kommt immer und immer wieder, nur irgendwann sind wir dann hin". Und dann nochmal, druckvoller: "Und irgendwann sind wir dann hin". Ein Gespr?chsverlauf, der sich in ?hnlicher Form auch mit Clemens einmal zugetragen hat. Offenbar gefalle ich mir in dieser Pose. Ich stehe dazu. Hubert meinte dann noch, im ICQ, als wir schon daheim angekommen waren, dass ich ihn runterziehe, wom?glich, weil ich ihn mit seinen Zweifeln konfrontiere. Tralala!

Marie fliegt nach New York und Kanada und Clemens nach Thailand. Beide fahren somit auf die andere Seite der Erde und sind dennoch an ganz verschiedenen Orten. Vielleicht sollte ich mein Bild der Erde nochmal ?berdenken.

Der Tag heute wird nichts mehr.


29.1.05 14:10


Ein Weblog soll das werden. T?glich noch wom?glich. Ob das gut geht?
29.1.05 11:19





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung